Robotik am Archenhold-Gymnasium

FIRST LEGO League

Die Bilder vom Wettbewerb 2013 sind online!

Es gibt eine offizielle Website in Deutsch und in Englisch.

Die FIRST LEGO League, kurz FLL, ist ein internationaler Wettbewerb, bei dem sich Teams aus Schülern zwischen 10 und 16 Jahren Wissen zu jährlich wechselnden Themen aneignen und dieses unter Beweis stellen. Zentraler Bestandteil des Wettbewerbes ist ein Parcours, den die Schülerinnen und Schüler mit einem selbst gebauten und selbst programmierten LEGO-Roboter meistern müssen. In Zentraleuropa wird dieser Wettbewerb von HANDS on TECHNOLOGY e.V. veranstaltet.

Die FIRST® LEGO League® ist aus der Zusammenarbeit der LEGO Company und FIRST (For Inspiration and Recognition of Science and Technology), einer amerikanischen Stiftung zur Förderung des Interesses von Kindern und Jugendlichen an Technik und Wissenschaft, im Jahre 1998 in den USA entstanden. Der Gründer von FIRST und Initiator der ersten FIRST LEGO League in den Vereinigten Staaten, Dean Kamen, fasst die Idee zusammen, aus der die FIRST LEGO League entstanden ist: „Wir müssen den Kindern zeigen, dass es mehr Spaß machen kann, ein Videospiel oder einen Roboter zu kreieren und zu konstruieren, als damit zu spielen.“

FLL?

Hier sollte man ein Bild von uns sehen.

Bei der FIRST LEGO League tritt man in Teams von fünf bis zehn Personen, die zwischen zehn und 16 Jahren alt sind und noch einen mindestens 18-jährigen Coach (bei uns Herr Geschinsky) haben, an. Dabei gibt es zwei Kategorien: Den theoretischen Forschungsauftrag und das praktische Robot-Game. Die Ergebnisse dieses achtwöchigen Projekts, das unter einem jährlich wechselndem Motto steht, werden durch eine Jury bewertet. Die Aufgaben auf der FLL Spielmatte, die auf dem FLL Spieltisch liegt, müssen mit einem LEGO Mindstorms Roboter-Set (RCX oder NXT) gelöst werden. Man hat, nachdem man sich im Team angemeldet hat, wofür die Schule eine gewisse Anmeldegebühr bezahlt, acht Wochen zur Vorbereitung von September bis November und einen zusätzlichen Tag im November bis zum Regionalwettbewerb. Jedes Team hat außerdem Teamsponsoren.

Für das Robot-Game muss man im Vorfeld einen Roboter entwickeln und mit Mindstorms RCX oder NXT programmieren; der Roboter muss dann selbstständig mehrere Aufgaben auf dem Spielfeld lösen. Man darf dabei den Roboter nur anfassen, wenn er in der Basis ist, andernfalls gibt es Strafpunkte. Ein Durchlauf dauert 2,5 Minuten (150 Sekunden) und wirt durch Schiedsrichter bewertet.

Bei der Forschungspräsentation stellt man ein Thema vor, dass man vorher in der Gruppe gewählt hat und zum Jaresthema passt. Dann befragt man Experten und recherchiert zu diesem Thema, sodass man bei der Forschungspräsentation Probleme und entsprechende Lösungen der Jury vorzeigt; Rollenspiele kommen immer sehr gut an. Die Präsentationsart darf man selber wählen; die Präsentation sollte etwa fünf Minuten dauern und wird auch durch eine Jury bewertet.

Im Zusatzwettbewerb Teamwork wird die Teamfähigkeit in einer Teamaufgabe getestet. Dafür ist es oft von Vorteil, wenn das Team möglichst klein ist. 2012 zum Beispiel mussten wir zu zehnt bei einer Matte von ca. 1 m2 die Seite wechseln, ohne die Matte zu verlassen. Außerdem wird bei der Newcomer-Wertung die Durchsetzungsfähigkeit eines neuen Teams durch eine Jury bewertet. Beim Roboterdesign wird die Funktionalität und die Programmierung des Roboters durch eine Jury bewertet.

In der Kategorie "First Lego League" gibt es aktuell 3 Newsartikel.
Betrachten Sie unseren neuesten Newsartikel "FLL 2014: Finale im Robogame erreicht".

Unsere Teilnahmen

Inhaltsverzeichnis anzeigen

2013: Nature's Fury

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder an der Lego League, die dieses Jahr unter dem Thema Nature's Fury, also „Naturzorn”/„Naturwut” stattfindet, teilnehmen. Unser Plan: Weltmeister werden! Ausnahmsweise geht es um Umweltschutz. Genauer gesagt, wird es bei dieser FLL um das Überwinden von Naturkatastrophen dank Robotik gehen. Mehr als 200.000 Kinder und Jugendliche werden sich mit Ehrfurcht gebietenden Wellen, Beben, Stürmen und mehr, das wir Naturkatastrophen nennen, beschäftigen.

2012: Senior Solutions

Es war unser erster Artikel in den News: Wir wurden in Eberswalde am 21. November 2012 in der Gesamtwertung auf den 6. Platz gewertet.

Das Thema 2012 war Senior Solutions. Das bedeutete, herauszufinden, wie die FIRST LEGO League-Teams Senioren im Alltag helfen können. Sie sollten das Altern erforschen und wie es Menschen und deren Lebensweise beeinflusst. Beim Forschungsauftrag setzten sie sich mit dem sozialen Umfeld, der körperlichen Fitness und der Fortbewegung auseinander, untersuchten dabei Hindernisse für ältere Mitbewohner und formulierten Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Lebensqualität der Rentner.

Außerdem mussten die Teams, wie bei jedem Wettbewerb, einen Roboter selbst bauen und programmieren, der dann auf einem vorgegebenem Spielfeld Missionen erfüllen musste.

2011: Food Factor

In diesem Jahr ging es eben nicht um Fast Food, sondern den Food Factor. Wir sollten eher das Gegenteil von Fast Food finden, nämlich saubere und gesunde Lebensmittel. Hier konnten wir sogar den ersten Platz für unser tolles Roboterdesign abräumen, was uns insgesamt auf den dritten Platz hochkatapultierte.

2010: Body Forward

Die Teilnehmer der Lego League 2010 beschäftigten sich mit dem Thema Gesundheit; der Körper sollte eben „vorwärts“ gebracht werden. Denn das war das Thema - Body Forward.

2009: Smart Move

Ausnahmsweise gab es mal ein Thema, das - wenn auch nicht ganz so stark wie die vorherigen - mit Umweltschutz zu tun hatte. Es hieß Smart Move. Hauptsächlich sollte man Mensch und Güter umweltfreundlich transportieren.

2008: Climate Connections

Wie auch schon ein Jahr eher, ging es 2008 um eine Thema, das man dem Umweltschutz unterkategorisieren kann: Climate Connections - „Klimaverbindungen“. Man musste sich auch mit Klimaveränderungen beschäftigen, wenn man teilnehmen wollte.

2007: Power Puzzle

Wer hat sich bereits intensiv mit dem Thema Energie beschäftigt? Also, wir schon - 2007 bei der Lego League. Wofür wir mit einem dritten Platz belohnt wurden. Mehr zu diesem Wettbewerb findet man auch in diesem Artikel unserer Schulwebsite. Auf dem Bild oben kann man unser angetretenes Team nach dem Wettbewerb sehen.

2006: Nano Quest

Auch 2006 gab es wieder ein spannendes Thema: Nano Quest. Hier ging es darum, sich mit der Welt der sehr kleinen Dinge auseinanderzusetzen.

Unser Team gewann hierbei die Berliner Qualifikation für den Deutschen Wettbewerb, welcher dann jedoch nicht so erfolgreich ablief.

2005: Ocean Odyssey

Im Jahr 2005 rief die FLL das Thema Ocean Odyssey aus. Es nahmen 14 Mannschaft im brandenburgischen September 2005 teil, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt hatten. Aufgaben waren zum Beispiel, einen Delfin aus einem Käfig zu befreien oder ein U-Boot über die Reling zu schmeißen; es wurde also ebenfalls auf den Naturschutz aufmerksam gemacht.

Das Team der Archenhold-Oberschule erreichte in diesem Wettkampf einen großartigen 5. Platz. Wir dachten uns jedoch, dass dieser ausbaufähig sei und setzten uns zum Ziel, im nächsten Jahr so gut wie die deutsche Nationalmannschaft zu werden - ein gar nicht mal so weit entferntes Ziel … Um dieses Ziel zu erreichen, nahmen wir ab jetzt jedes Jahr an der First Lego League teil.

2003: Abenteuer Mars

Diese war unsere erste Teilnahme bei der FIRST LEGO League unter dem Thema Abenteuer Mars. Am Halbfinale scheiterten wir leider knapp, haben jedoch erste Erfahrungen gesammelt. Im Jahr darauf konnten wir aus personellen Gründen leider nicht teilnehmen, weitere Informationen dazu auch unter diesem Artikel.

Wettbewerbe, an denen wir nicht teilnahmen

Jahr Wettbewerb Logo
2004 No Limits
2002 Citysights
2001 Arctic Impact
2000 Volcanic Panic
1999 First Contact
1998 Pilot (leider ohne Logo)
Nach oben
English


Youtube


Google+